XP-PEN Artist 12 Grafiktablett Test

Ein XP-Pen Artist 12 Grafikmonitor ist ein günstiges Zeichentablett, der in China hergestellt wird. Der XP-PEN Artist 12 Test zeigt die Vor- und Nachteile des Gerätes. Alle Eigenschaften und Funktionen werden beim Test genau unter die Lupe genommen.

XP-PEN Artist 12 im Test

Früher waren XP-Pen Artist Monitore vor allem für Digitalkünstler und Profi-Grafiker gut geeignet. In der heutigen Zeit werden sie auch von kreativen Hobbyanwendern eingesetzt. Viele Tests haben gezeigt, dass sich die Technik des Gerätes in den letzten Jahren verbessert hat. Der Grafikmonitor Artist 12 ist mit einem 11,6 Zoll Monitor ausgestattet. Zusätzlich bietet er eine HD-Auflösung (19020 x 1080 Pixel) und eine integrierte Radiergummi-Funktion. Dadurch sorgt der kontrastreiche Monitor, der mit vielen Details und Farben ausgestattet ist. Für die Nutzung muss das Tablet direkt mit dem PC verbunden werden. Danach kann das Gerät zum flexiblen Malen verwendet werden. Bei Bedarf können Programme wie Photoshop oder andere Grafikanwendung zur Unterstützung genutzt werden. Damit das Grafiktablett gestartet werden kann, sollte MAC oder Windows genutzt werden. Das Gerät hat eine Größe von 36,3 x 21,8 x 1 cm groß und gilt daher als sehr kompakt. Es kann auch unterwegs zum Arbeiten verwendet werden. Am Monitor sind insgesamt 6 Schnelltasten vorhanden. Dadurch wird die Bedienung sehr erleichtert. 

Die wichtigsten Nutzungseigenschaften

Eine der wichtigsten Eigenschaften des XP-Pen Artist Grafikmonitor ist der Malstift. Er ist mit einer Radierfunktion ausgestattet. Mit ihm stehen bis zu 8192 Druckstufen zur Verfügung. Der Stift kann wie ein normaler Malstift eingesetzt werden. Das Zeichengefühl ist mit dem Stift sehr gut, so dass auch Anfänger gut damit zurechtkommen. Der kontrastreiche Monitor bietet eine gute Qualität. Alle Details und Farben werden sehr realistisch dargestellt. Das kann jede Arbeit am Monitor positiv beeinflussen. 

Einsatz des XP-PEN Grafiktabletts

Ein großer Vorteil ist, dass das Betriebssystem Windows 10 den Monitor direkt nach dem Anschluss erkennt. Damit alle Funktionen verwendet werden können, sollte der aktuelle Treiber des Gerätes von der Webseite XP-Pen heruntergeladen werden. Für die Monitorkalibrierung und Stylus-Druckempfindlichkeit steht eine App zur Verfügung, die nach der Installation direkt genutzt werden kann. Dadurch können alle sechs Tasten, die sich am linken Tablett Rand befinden, mit unterschiedlichen Shortcuts ausgestattet werden. Das bietet den Vorteil, dass die Arbeitsschritte, die häufig angewendet werden sollen, schneller abrufbereit sind.

Wenn die Distanz zwischen dem PC und Tablett etwas größer ausfällt, kann mit einem USB-Verlängerungskabel problemlos für eine störungsfreie Verbindung gesorgt werden. Das Kabel ist im Lieferumfang des Grafikmonitors inklusive. Zusätzlich steht für ein MAC mit Mini Display Port ein HDMI-Adapter zur Verfügung. Auch ein Reinigungstuch, Zeichenhandschuh und eine Kurzanleitung sind inklusive.

Vorteile

Laut XP-PEN Artist 12 Test sind die Vorteile vor allem im Bereich der einfachen Anwendung und hohen Auflösung zu finden. Das Gerät ist vor allem für Hobbyzeichner und aufstrebende Künstler geeignet. Der Grafikmonitor lässt sich schnell und einfach mit einem PC oder Tablett verbinden. Er bietet einen hohen Komfort. Im Vergleich zu anderen Grafikmonitoren ist er relativ günstig in der Anschaffung. Der Monitor ist ausreichend, wenn kleine Kunstwerke digital kreiert werden sollen. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Monitor sehr pflegeleicht ist. Er ist schmutzabweisend und in der Regel reicht es aus, wenn er gelegentlich mit einem Reinigungstuch abgewischt wird. Der XP-PEN Artist 12 Test zeigt auch keine Beanstandung in den Bereichen Schärfe, Helligkeit oder Blinkwinkelstabilität. Mit den beiden Buttons, die sich an der linken Seite des Tabletts befinden, kann die Beleuchtung des Monitors verstärkt oder verringert werden. Das Display reagiert bei den Einstellungen ohne eine spürbare Verzögerung. Dadurch ist ein flüssiges Zeichnen möglich, wenn die eingesetzte Software mit dem System kompatibel ist. Laut Hersteller kann der Grafikmonitor mit Programmen wie Fireworks, Photoshop, Manga Studio 5.0, Illustrator, Windows Ink, OneNote 2016 oder Paint 3D verwendet werden. 

Alle Vorteile auf einen Blick:

  • Einfache Einstellung
  • Hohe Auflösung
  • Helligkeit und Kontrast können individuell eingestellt werden
  • Hochwertiger HD-Monitor
  • 8192 Druckstufen

Nachteile

Das Schreiben von handschriftlichen Notizen ist das Schreiben etwas schwieriger. Das ist besonders dann der Fall, wenn Adobe Acrobat Reader verwendet wird. Ein weiterer kleiner Nachteil ist die Platzierung des Anschlusses. Er befindet sich an der linken oberen Seite des Gerätes. Wenn der Monitor angeschlossen wird, hängt das Kabel meistens quer über dem Schreibtisch vom Computer bis zum Monitor. Linkshänder haben beim Arbeiten mit diesem Monitor keine Probleme. Durch eine Änderung mithilfe der PenTablet-App kann der Monitor schnell und einfach mit den Funktionstasten gedreht werden. Nach dem Auspacken des Monitors kann es passieren, dass ein unangenehmer Geruch auftritt. Spätestens nach zwei Tagen sollte dieser Geruch aber verflogen sein.

Fazit: Der XP-Pen Monitor bietet ein gutes Preis-/Leistungsangebot

Der XP-Monitor ist nicht nur günstig in der Anschaffung, sondern er lässt sich auch leicht bedienen. Die Farbe, Helligkeit und der Kontrast können präzise eingestellt werden. Die Verbindung des Grafikmonitors nimmt nicht viel Zeit in Anspruch. Damit alle Funktionen des Gerätes genutzt werden können, sollte der Treiber von der Webseite des Herstellers heruntergeladen werden. Zum Anschließen steht ein USB-Anschluss zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.